Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • Sommersemester 2020: Beginn der Lehrveranstaltungen am Jackstädtzentrum
    Aufgrund des verschobenen Semesterstarts auf den 20.4.2020, beginnen alle Lehrveranstaltungen des... [mehr]
  • Sprechstundenangebot am Jackstädt-Zentrum
    Derzeit können leider auf Grund der Corona-Krise keine Sprechstunden vor Ort an der Universität... [mehr]
  • Skalierbarkeit von sozialen Innovationen
    BMBF fördert Prof. Volkmann und Jun.-Prof. Rupietta [mehr]
  • Lehrveranstaltungen Sommersemester 2020
    Im kommenden Sommersemester bietet das Jackstädtzentrum für Unternehmertums- und... [mehr]
  • Call for Abstracts: International QCA Paper Development Workshop 2019
    The International QCA Paper Development Workshop 2019 provides a unique platform for researchers... [mehr]
zum Archiv ->

Skalierbarkeit von sozialen Innovationen

BMBF fördert Prof. Volkmann und Jun.-Prof. Rupietta

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gewährt Prof. Dr. Christine Volkmann und Jun.-Prof. Dr. Christian Rupietta eine Förderung in Höhe von 358 392,24 Euro für das Projekt „Zusammenarbeit bei sozialen Innovationen - Qualitative Analyse der Skalierbarkeit von sozialen Innovationen mit Fokus auf nachhaltige Energieversorgung“. Das Forschungsvorhaben ist Teil eines internationalen Verbundprojekts unter Beteiligung der Universität Groningen (Niederlande), der Queen‘s University (Kanada), der Bergischen Universität Wuppertal und Oxfam (GB). Die Fördermittel wurden im Rahmen der Ausschreibung „Social Innovation“ der „Trans-Atlantic Platform“ eingeworben.

Das Ziel des Verbundprojekts ist es, die Spannungen und Widersprüche bei der Skalierung kollaborativer, sozialer Innovationen zu untersuchen. Das Verbundprojekt untersucht dabei Kooperationen zwischen Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen, Nicht-Regierungsorganisationen, Regierungen und anderen relevanten Interessengruppen in verschiedenen institutionellen und kulturellen Kontexten. Es stehen Kooperationen im Mittelpunkt, die darauf abzielen, soziale Innovationen einzuführen und zu verbreiten, um globale Nachhaltigkeitsherausforderungen zu bewältigen. Das Projekt soll zu einem besseren Verständnis der Möglichkeiten, Grenzen und Spannungen hinsichtlich der Skalierbarkeit sozialer Innovationen beitragen. Daher ist es ein Ziel des Projekts Lösungen zu identifizieren, die es Praktikern ermöglichen, die komplexen Barrieren für die Skalierung sozialer Innovationen zu überwinden, sowie zur Theoriebildung über die erfolgreiche Zusammenarbeit bei Nachhaltigkeitsübergängen im lokalen und globalen Kontext beizutragen.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und zu den geförderten Projekten finden Sie auf den Webseiten der Trans-Atlantic Platform (in Englisch).